Und 2017? Endlich Schluss mit dem Stress

Weniger Stress – das wünschen sich die meisten Deutschen im Neuen Jahr. Viele wollen mehr Zeit für die Familie und auch für sich selbst, zum Beispiel für Sport. Alle wollen sich weniger gehetzt und gedrängt fühlen vom Job, von Verpflichtungen und Aufgaben. Doch wie kann das gelingen? Ich habe versucht, die wirklich wirksamen Tipps in aller Kürze zusammen zu fassen. Und empfehle: Versuchen Sie es mal mit EHRLICHkeit.

Eigensinn: Vielleicht klingt das nicht sehr sympathisch. Aber: Nur wer weiß, was ihm selbst wichtig ist, kann sein Leben sinnvoll sortieren. Checken Sie Ihren Alltag: Was gibt Ihnen Energie? Was raubt Energie? Ist es die Hetze beim Frühstück? Das kaputte Fahrrad? Reduzieren Sie Energieräuber konsequent: Tisch abends decken. Rad in die Reparatur.

Handeln: Wir reden zu viel darüber, dass wir gestresst sind – und ändern zu wenig. Entscheiden Sie sich für eine einzige Sache, die stresst – und ändern Sie genau diese.

Rhythmus: Der Rhythmus von An- und Entspannung ist gesund. Dauerstress hingegen macht krank. Gibt es in Ihrem Tag Momente der Ruhe? Falls nicht, sorgen Sie nach jeder anstrengenden Situation dafür, dass Sie auch wieder zur Ruhe kommen!

Leidenschaft: Vermutlich denken Sie, dazu habe ich doch keine Zeit! Aber: Nur für andere da zu sein, macht müde und leer. Widmen Sie sich einmal in der Woche mindestens eine Stunde lang einer Sache, an der Sie einfach Freude haben. Tanzen? Spazieren? Werkeln?

Innenschau: 40 Prozent der Deutschen stressen sich mit dem Anspruch an sich selbst, zeigt die TK-Stress-Studie. Was treibt Sie innerlich an? Wollen Sie es allen recht machen? Übernehmen Sie oft zu viel Verantwortung? Lernen Sie, Ihren Antreibern ab und an bewusst zu widerstehen. Was passiert, wenn Sie es nicht nicht allen Recht machen? Wenn Sie etwas abwarten, bevor Sie die Verantwortung für eine Aufgabe übernehmen?

Chance: Stressgefühle sagen Ihnen: Ich komme gerade an meine Grenzen. Ich muss alle Kräfte mobilisieren, um diese Situation zu meistern. Diese Erfahrung ist beides, anstrengend und hilfreich. Denn Sie können daraus lernen. Fragen Sie sich nach einer stressigen Situation: Was könnte mir helfen, eine ähnliche Situation zukünftig gelassener oder mit weniger Energieaufwand zu meistern?

Hindernisse: Neujahrswünsche werden eher wahr, wenn Ihnen mögliche Stolperfallen bewusst sind. Was oder wer wird sich dagegenstellen, wenn Sie einmal in der Woche eine Stunde mit sich und ihrer Leidenschaft verbringen? Was könnte im schlimmsten Fall passieren, wenn Sie mal nicht als erste dafür sorgen, dass alles klappt? Überlegen Sie sich im Vorfeld, wie Sie mit diesen Schwierigkeiten umgehen möchten. Dann verlieren Sie ihren Schrecken und ihre bremsende Kraft.

Viel Spaß mit Ihrer neuen EHRLICHkeit im neuen Jahr. 2018 haben Sie dann garantiert Platz für neue Neujahrswünsche, weil das Übermaß an Stress aus Ihrem Leben verbannt ist.

Lesen Sie auch diese und weitere Kolumnen von mir rund ums Thema Stress- und Burnoutprävention bei http://die-ratgeber.info